Menu

Star Wars Battlefront – Gameplay-Videos & Preview-Details

star-wars-battlefront-screenshots-3-beta star-wars-battlefront-screenshots-4-beta star-wars-battlefront-beta-2
DICE hat heute nicht nur die offiziellen – und dezent hohen… – Systemanforderungen von Star Wars Battlefront veröffentlicht. Quasi zeitgleich endete eine NDA, woraufhin hunderte Youtuber gefühlt zehntausende Gameplay-Videos aus der Beta-Version (von einem ein paar Tage zurückliegenden) Event veröffentlicht haben. Wir haben euch darum jetzt – damit ihr euch nicht wahllos durch tausende Seiten klicken müsst… – eine Übersicht über die gesammelten Beta-Inhalte mit Top-Gameplay zusammengestellt. Von großen Schlachten auf Hoth mit 40 Spielern in Walker Assault über frenetische Schlachten im „Drop Pod“-Modus auf Sullust bis hin zum „Zwei Spieler“-Coop auf Tatooine ist alles dabei. Dazu haben wir Infos zum  – sehr geringen – Beta-Umfang,  Unlocks, Gameplay-Details und Mehr. Von Traits über Karten über weitere Unlocks bis hin zu Belohnungen für gute Spieler ist alles dabei, was das Leserherz begehren kann, um ganz offiziell als perfekt auf die „Star Wars Battlefront“-Beta vorbereitet zu gelten.  Und damit wünschen wir euch viel Spaß mit unserer Superübersicht zur Star Wars Battlefront Beta im Preview-Format. Happy reading…

Anzeige

Beta-Basics – Ränge, Unlocks & Mehr

  • Limitiert: Die Beta-Inhalte sind extrem limitiert. Man wird gerade einmal fünf Ränge erspielen dürfen und dabei eine Handvoll Waffen und Starcards freischalten können. Im fertigen Spiel soll es laut DICE allerdings „epische Mengen an Content“ geben.
  • Waffen: Insgesamt stehen vier freischaltbare Blaster zur Verfügung. Darüber hinaus kann man Powerups und diverse Starcards nutzen, die uns temnporär eine Waffe spendieren.
  • Gadgets: Insgesamt stehen sieben Starcards zur Verfügung. Bei denen handelt es sich um Gadgets, Waffen und Ähnliches – ein Mal freigeschaltet, kann man drei in die Schlacht mitnehmen und sie regelmäßig einsetzen. Nach jedem Einsatz gibt es eine Cooldown-Phase. Dazu haben wir eine Karte gesehen, die uns – passend zu unserem Erfolg… – passive Boni gibt.
  • App: Die Companion App und das optionale Sammelkartenspiel Base Command stehen ebenfalls zur Verfügung.

 

Beta-Basics – Gameplay-Infos

  • Zeug erschießen: An sich ist Battlefront fast ein ganz normaler Shooter: Rumlaufen, sich über die regenerierende Lebensenergie zu Fuß freuen, Feinde abschießen und fertig. Dazu gibt es allerdings noch Fahrzeuge, Darth Vader und Mehr. Und dann gibt es noch die ganzen weiteren spannenden Details…
  • Zeug freischalten: Um Waffen oder Starcards freischalten zu können, muss man erst einmal den benötigten Mindesrang für das Objekt erreicht haben und dann genügend Credits verdient haben. Credits gibt es übrigens für normales Spielen, Auszeichnungen, zufällig generierte Minimissionen und Mehr.
  • Eine Frage der Spielweise: Klassen gibt es in Star Wars Battlefront nicht. Stattdessen schnappt sich jeder Spieler eine Primärwaffe, ein Kartendeck mit drei Starcards sowie einer Trait-Karte und darf ansonsten machen, was ihm passt.
  • Die Kartenfrage: Es gibt drei Arten von Karten: Permanente Karten, Trait Karten und eine bestimmte Zahl von Einsatzmöglichkeiten bietende (besonders mächtige) Karten. Letztere muss man regelmäßig für erspielte Credits nachkaufen. Die sogenannte Trait-Karte bietet gut spielenden Spielern Vorteile: Ein Beispiel wäre die Karte, die Headshots in drei Leveln belohnt: Pro Headshort reduziert sich die Abkühlzeit der anderen Karten um eine kleine, mittlere oder große Zeitspanne. Wer stirbt, verliert übrigens eines der drei Level.
  • Normale Starcards: Wir haben neben Granaten und dem Jetpack auch das einzige Scharfschützengewehr der Beta als Starcard gesehen. Mehr als einen Schuss hat man damit vor der Regeneration aber nicht und nur ein Kopfschuss ist instant tödlich.
  • Ein Kartendeck: Pro Match hat man zwei permanente Karten, eine Trait-Karte und eine Karte dabei, deren Einsatzzahl limitiert ist. An dieser Verteilung kann und darf man nichts ändern.
  • Ein Pickup bitte: Auf der Maps spawnen zufällige Pickups. Dabei kann es sich um mächtige Waffen wie eine Raketenwerfer, Luftschläge (am Einschlagsort wird man übrigens kurz vor dem Einschlag gewarnt), ein Fahrzeug oder einen Helden handeln. Allen Pickups ist eine Sache gemein: Wer sie nicht innerhalb der nächsten paar Sekunden benutzt, ist sie auch wieder los.
  • Helden und Diebe:In diversen Gameplay-Videos ist zu sehen, wie Darth Vader und Luke Skywalker die Normalos aufmischen. Nachdem man ein entsprechendes Pickup aufgesammelt und aktiviert hat – pro Team darf es nur maximal einen Helden geben… – sollte man sich mit seinen drei charakterspezifischen Fähigkeiten auf Gegnerjagd machen. Obwohl die Helden mehr aushalten als der Normalo und über mächtige Fähigkeiten verfügen, sind sie oft wieder schnell verschwunden: Man hält nicht ewig viel aus und dazu tickt die Lebensenergie immer weiter Richtung Null. Nur über Abschüsse gewinnt man neue Lebenspunkte dazu.
  • Fahrzeuge: Allen Gameplay-Szenen nach sind Fahrzeuge ein interessanter Mix aus tödlich und leicht gepanzert. Selbst AT-STs werden durch Blasterfeuer beschädigt und zerstört; dazu gibt es keine Fahrzeugregeneration. Auf der anderen Seite hauen die Fahrzeugwaffen gegen ungedeckte Infanterie böse rein und den Frontsoldaten blitzschnell in den Spawnscreen.
  • Kein Spotting, kein Hinlegen und kein Spammen: Für Battlefield-Spieler interessant: Man kann sich nicht hinlegen, Granaten und Co. müssen sich regenerieren und eine Spotting-Funktion gibt es auch nicht. Nachgeladen werden die Waffen übrigens nicht: Nach etwas Dauerfeuer muss die Waff nur kurz abkühlen.
  • Eine Sichtfrage: Man kann in First- oder „Third Person“-Sicht spielen und frei dazwischen wechseln.
  • Keine Mikrotransaktionen: Es wird keine Mikrotransaktionen geben.
  • Optische Identität: Man wird seinen Helden optisch anpassen dürfen. In der Beta ist das Feature aber noch deaktiviert.
  • End of Round: Zum Rundenende gibt es ein echtes kleines Outro. Das erinnert uns stark an Battlefield Bad Company 2.

 

Beta-Experience #1: Dropzone auf Sullust

  • Darum gehts: 16 Mann kämpfen im rein infantriebasierten Spielmodus auf dem schwefeligen Planeten um die Kontrolle über angestürzte Pods.
  • Spielerzahl: 8 versus 8
  • So funktioniert der Spielmodus: Sobald ein Pod abstürzt, begibt man sich an die Absturzstelle. Dort muss man im Umkris des Pods stehen bleiben, die Umgebung säubern und dafür sorgen, dass man diesen Punkt eine Minute lang hält. Falls das ganze Team stirbt, muss das Gegnerteam erst einmal den Pod kurz per Benutzen-Taste für sich in Anspruch nehmen und das Spielchen beginnt von vorne. Wenn es zu lange dauert, wird ein zweiter Pod abgewofen, um das Patt aufzubrechen. Falls man es schafft, gibt es einen Punkt und der nächste Pod stürzt ab. In jedem eroberten Pod gibt es übrigens Powerups.

 

Beta-Experience #2: Walker Assault auf Hoth

  • Darum gehts: 40 Mann kämpfen in einem asymetrischen Modus gegeneinander. Das Imperium muss mehrere automatisch laufende AT-ATs begleiten, die Rebellen müssen sie zerstören.
  • Spielerzahl: 20 versus 20
  • So funktioniert der Spielmodus: Über zu erobernde und zu haltende Positionen können die Rebellen Y-Wings herbeirufen. Die schwächen die Schilde der AT-ATs, die man daraufhin beschädigen kann. Egal ob Blaster oder Fahrzeug – wirklich lange halten die At-ATs dem Beschuss nicht stand. Gleichzeitig ist das Zeitfenster, in dem man die mächtigen Stahlkolosse beschädien kann, recht kurz.

 

Beta-Experience #3: Survival auf Tatooine

  • Darum gehts: Zwei Mann kämfpen gegen Wellen an stärker werdenden KI-Truppen. Im fertigen Spiel gibt es 15; in der Beta stehen allerdings – wohl auch wegen der sehr limitierten Ausrüstung – nur sechs zur Verfügung.
  • Spielerzahl: 2 versus die KI
  • So funktioniert der Spielmodus: gegen Wellen an KI-Gegnern kämpfen ist jetzt wirklich nicht erklärungswürdig. Oder? Eben…

 

Editor & Admin of battlefieldseries.de knowing everything about shooters. Marketing man. All thoughts my own. Call me Mike or forget it. #Yolo #Swag #Catz

TS3 Server