Menu

EA – Verdient 1.3 Milliarden Dollar pro Jahr mit Extra Content

battlefield-4-screenshots-operation-outbreak-20

Anzeige

Die Frage, wie viel Geld ein Publisher wie EA mit Season Passes, DLCs und Mikrotransaktionen verdienen kann, hat sich vermutlich mehr als nur ein Spieler gefragt. Die Antwort hat Chief Financial Officer Blake Jorgensen auf einer Investorenkonferenz selber gegeben: Man verdient mit entsprechenden Inhalten etwa 1.3 Milliarden Dollar im Jahr. Ungefähr die Hälfte davon wird mit Ultimate Team in FIFA, NHL und Madden verdient; der Rest entfällt auf Season Passes, DLCs und weitere Mikrotransaktionen.

battlefield-hardline-betrayal-screenshots-21

Zum Vergleich: Ein Blockbuster wie Call of Duty bringt in der ersten Woche aktuell Einnahmen von etwa einer Milliarde Dollar. Und jetzt darf sich jeder überlegen, ob die Zahlen von EA beeindruckend, ganz OK oder sogar verhältnismäßig rcht minimalistisch wirken. Zum Vergleich haben wir noch weitere Details zu den digitalen Einnahmequellen von EA: 650 Millionen Dollar verdient der Publisher pro Jahr mit Mobile Inhalten und 300 bis 400 Millionen werden über Subscription Services wie EA Access oder Star Wars: The Old Republic verdient. Dazu wird aktuell etwa jedes vierte Spiel digital verkauft.

Battlefield-5-screenshot-1

Am Ende sollte man der Fairness halber (und weil wir keine Fans einseitiger Berichterstattung sind) noch kurz erwähnen, dass EA seit geraumer Zeit mehr macht als nur Mikrotransaktionen, DLCs und Co. an den Mann zu bringen: Kostenlose Inhalte wie neue Waffen und Maps für Battlefield 4, Battlefield Hardline und Star Wars Battlefront, kostenlose Erweiterungen für Need for Speed, Plants versus Zombies: Garden Warfare 2 oder ein verschenkter Season Pass für Titanfall sind eine neue Seite des Publishers, die in den letzten drei Jahren an Bedeutung gewonnen hat.

need-for-speed-pc-screenshots-2

12 comments

  1. Sir Uruk sagt:

    Ultimativ schwierige Nachricht getippt – check. Vermutlich holt am Ende doch wieder jemand Fackeln und Mistgabeln heraus… 😀

  2. Bowelas sagt:

    Nur jedes vierte Spiel wird digital verkauft? Das kann ich mir echt gar nicht vorstellen. Ich kann ja verstehen, dass sich manch einer mal seinen Lieblingstitel gerne ins Regal stellt, aber doch nicht in 3 von 4 Fällen..

  3. Mindsplitting sagt:

    Shitstorm incoming ^^ Natürlich nicht bei uns, denn wir haben ein qualitativ hochwertiges publikum 😉 Ich kann nur BF4 als referenz nehmen, aber da sind die Zusatzinhalte ihr Geld einfach wert. Man bekommt hochweritge Karten plus Waffen und Achievments. Wobei mich nur die Karten und Waffen jucken.

    Objektiv betrachtet (uruks lieblingseinleitung): Das game hat 11 karten ->60€ die Addons und freikarten = 22 Karten. Also content mäßig nur 50% des preises. Oder 200% mehr content zum selben preis. Ich als Kunde empfinde das als guten Deal.

    Da soll EA ruhig was dran verdienen.

Schreibe einen Kommentar