Menu

Happy Halloween everyone – Der ultimative Horrorartikel

Anzeige

Wie sich das für einen guten Halloween-Artikel, -Film oder -Serienteil gehört ist das Büro fast leer, die Lichter sind ausgeschaltet und die einzige Beleuchtung kommt von einem einzigen Bildschirm, vor dem eine dunkle Gestalt sitzt und wie besessen auf die ächzende Tastatur hämmert. Auf dem Bildschirm erscheinen Zeichen, verschwinden wieder und das einzige Geräusch ist das Prasseln des Regens am Fenster. Du weißt ganz genau, dass du nicht hier sein sollst. Du weißt auch ganz genau, dass das eine sehr dumme Idee war, sich in den alten Bürobunkerkomplex zu schleichen. Aber du wolltest einmal sehen, wo die Texte entstehen. Bisher ist auch alles glatt gegangen: Du bist an den untoten Hunden vorbeigeschlichen, hast dich durch an Sicherheitskameras vorbeigemogelt und es geschafft, durch das Bunkertor zu schleichen. Und du hast schon viel gesehen: Den Meetingraum mit dem Thron, das Verlies für Hater (ein paar zertretene Skelettüberreste sind noch zu erahnen), den Geldspeicher voller Koffer mit EA-Logo. Aber du hättest nicht hierhin kommen sollen, wo die einsame Gestalt ihren Text unerbittlich in den Computer hackt und sich plötzlich umdreht. Und um dich wird alles dunkel…

Du weißt nicht, wo du bist. Über dir ist der schwarze Himmel mit seinen Wolken, aus denen der Regen unerbittlich auf dich herunteprasselt. Du weißt nicht, wie du hierher gekommen bist oder wo dieses Hierher eigentlich ist. Kabel sind durch deine Hände gezogen worden und du spürst die Elektrizität in der Nähe knistern. Die gesichtslose Figur steht weit über dir und zeigt auf dich. „Das ist die Zukunft…“ raunt sie. Und geht. Und du stürzt in einen bodenlosen Abgrund und siehst alles – was gewesen war, was ist und was sein wird.

  • November 2017: Call of Duty: WW2 wird sich wie geschnitten Brot verkaufen. Schwache Technik und der recht dünne Content werden niemanden davon abhalten, sich endlich wieder ein Call of Duty zu holen, dass Back to the Roots geht. Die Presse wird es feiern, und während viele Fans begeistert sind, wird kaum jemand etwas dagegen sagen.
  • November 2017: Star Wars Battlefront 2 wird sich wie geschnitten Brot verkaufen. Tolle Technik, nur minimale technische Probleme und die Masse an Content werden niemanden davon abhalten, trotzdem zu schimpfen und zu behaupten, dass früher alles besser war.
  • Dezember 2017: Nach einem Blick auf deinen Browser- und Kommentarverlauf wird entschieden, dass du keine Geschenke bekommen darfst, sondern stattdessen auf dem Weihnachtsmarkt an den Pranger gestellt wirst.
  • Dezember 2017: Du bekommst trotzdem Die Sims 4 geschenkt. Und ein Verwandter tritt dir nach einer hitzigen politischen Diskussion in die Weichteile.
  • Januar 2018: Der Chefredakteur von Battlefieldseries.de kündigt seinen Rücktritt für irgendwann an. Er wird bis 2105 Chefredakteur bleiben und selbst auf dem Totenbett im Jahr 2293 werden seine letzten Worte „Keine Übertreibungen bitte. Das ist im Kontext doch gar nicht so schlimm…“ sein.
  • Januar 2018: Überraschende erste Informationen aus ganz glaubhaften Quellen zu Battlefield 5 machen Schlagzeilen: Es wird im Zweiten Weltkrieg spielen! Es wird in der Zukunft spielen! Es wird in der aktuellen Zeit spielen! Es wird im Vietnam-Krieg spielen! Die Bad Company kommt zurück! Es wird im Ersten Weltkrieg spielen! Es wird ein neues Hardline! In jedem Artikel werden die Fehler von Battlefield 1 sicherheitshalber erwähnt und in den Comments fragt ein Dauertroll jeden, „ob denn jemand das überhaupt noch spielt.“ Aktuelle Spielerzahlen ignoriert er.

 

  • Februar 2018: Der letzte DLC für Battlefield 1 erscheint. In Apokalypse stecken DLC-exklusiv langersehnte Serverfeatures, Japan als neue Fraktion und eine neue Automatikwaffe mit hohem Schaden, die keinen Spread hat und darum sofort von Veteranen als „Skillkanone“ deklariert wird.
  • März 2018: Es wird kalt und nass und grau.
  • März 2018: DICE wird Battlefield 1 Incursions für Fans von CounterStrike anpassen und am Ende ein eigenständiges Spiel entwickeln, das absolut nichts mehr mit Battlefield zu tun hat. Incursions wird dann der Grundstein für Battlefield 5 sein.
  • April 2018: Die Redaktion von Battlefieldseries.de treibt grausame Aprilscherze und tut so, als ob die Fake-Nachricht natürlich maximal ernst gemeint sei.
  • Mai 2018: DICE enthüllt Battlefield 5 (das die Bad Company zurückbringt) mit einem wunderschön aussehenden Trailer und kündigt an, all die Dinge zu fixen, die in Battlefield 1 genervt haben. Echte Fans glauben nichts davon und sind aufgrund ihrer Erfahrung überzeugt, dass das Gunplay dieses mal wirklich identisch mit dem von Star Wars Battlefront 2 sein wird.
  • Juni 2018: Auf der E3 kündigt Microsoft die Xbox R0XX0R One R0XX0R an.
  • Juni 2018: Ubisoft hat mehr „Open World“-Titel im Gepäck, die dem exakt gleichen Schema folgen. Alle sind begeistert.
  • Juni 2018: Battlefield 5 sieht wirklich so gut aus wie im ersten Trailer und spielt sich fantastisch. Die Fans zweifeln beides an.
  • Juli 2018: Du wirst auf einer Insel ausgesetzt, auf der notgeile 100-jährigen Nudisten-Omas leben. Deshalb verpasst du den Sieg Deutschlands bei der Fußball-Weltmeisterschaft.

 

  • August 2018: Die GamesCom ist erneut überlaufen. An die Deo-Verordnung hält sich wieder nur ein Bruchteil der Menschen.
  • September 2018: Es wird bestätigt, dass das neue Call of Duty sich für die Geschichte an Destiny 2 orientieren wird. Zentrale Designmerkmale sind legendär nichtssagende Charktere, fehlende Zusammenhänge und ein paar ganz fancy aussehende Zwischensequenzen. Wenig überraschend sind alle begeistert und das Feature, Lootboxen nun auch live auf dem Server vor allen Mitspielern entpacken zu können, sorgt für endlose Lobeshymnen.
  • Oktober 2018: Battlefield 5 wird Mikrotransaktionen bieten. Das ist schlecht und ein großes Problem, weil wir alle Mikrotransaktionen doof finden und das bei Battlefield 3, Battlefield 4, Battlefield Hardline, Battlefield 1 und den letzten „Call of Duty“-Titeln nicht erwähnenswert war. Wir werden deshalb alle sterben und die Serie wird untergehen. (Dieses Mal jetzt wirklich. Nach etwa zehn Jahren Untergang muss es ja mal so weit sein.)
  • Oktober 2018: Battlefield 5 erscheint, räumt Topwertungen ab und verkauft sich entgegen aller Untergangsprophezeiungen besser als Crack im Crackhaus. DICE hat alle Fehler gefixt und dafür auch noch ein paar neue Probleme erschaffen – das konnte natürlich niemand erwarten, weshalb wir alle ein paar Wochen brauchen um zu verstehen, was passiert und schief gegangen ist. Sobald wir uns sortiert und erkannt haben, was schlechte Spieler und was ein echtes Problem ist, berichten wir als erste Website darüber und werden beschimpft, weil wir alles schönreden.
  • November 2018: Du wirst der neue Vize-Chefredakteur von Battlefieldseries.de und musst bis dahin jeden Tag alle Kommentare zu diesem Artikel lesen. Wenn es keine Kommentare gibt, dann wirst du den Hunden vorgeworfen.

 

Für diesen Artikel wurde nur ein neugieriger Leser in einem heidnischen Ritual geopfert. Ihr habt überlebt – oder? Zumindest glaubt ihr, dass ihr sicher seid. Das ist gut. Das ist sehr gut. Lasst eure Türen offen, macht euch keine Sorgen um dunkle Schatten und feiert am besten eine Party mit ein paar Freunden in einem Landhaus tief im Wald. Das Team von Battlefieldseries.de und der mysteriöse Schattenmann wünschen allen nur das Beste und vor allem natürlich: Happy Halloween!

Editor & Admin of battlefieldseries.de knowing everything about shooters. Marketing man. All thoughts my own. Call me Mike or forget it. #Yolo #Swag #Catz

SUPPORT US

Bitcoin: 1AwYAaPwTfVmzvM5LNo5RHKs9EybsLrB4X

TS3 Server