Menu

Legacy – Ein Uruk geht und möchte noch ein paar Sachen loswerden

Letzte Artikel, Texte und Nachrichten sind immer eine schwierige Sache – die Erwartungen, die Emotionen, die Erinnerungen, die Feelings und alles andere muss irgendwie in einen Text gepresst werden. Das allein ist schon mehr als schwierig. Und dann sitzt man da und muss dieses Textmonster nicht nur entstehen lassen, sondern es am Ende auch veröffentlichen. Das ist schlimmer als alles andere – während man bis dahin nur mit Texten, Worten, Sätzen und Absätzen herumspielt, muss man irgendwann Farbe bekennen und es offiziell machen. Genau das ist hier der Fall: Ende Mai werden hier auf Battlefieldseries.de die Lichter ausgehen und ich verabschiede mich bereits jetzt. Das ist schlimm, das ist schwer, das tut weh, aber es gehört dazu und war vermutlich irgendwann nur noch eine Frage der Zeit. Es gibt dafür keine dramatischen großen Gründe, keine schlagzeilenwirksamen Zerwürfnisse, keinen Hass, keinen Frust, keine rechtlichen Gründe, technische Probleme oder sonst etwas. Alles ist fast schon erschreckend banal. Es gibt also einfach auch keinen Grund, hier ortographisch und stlistisch kriminell mit etwas im Stile von “DIE UNGESCHÖNTE WAHRHEIT – WARUM WIR AUFHÖREN UND HIER ALLES IN CAPSLOCK SCHREIBEN“ zu suggerieren, dass hier mehr passiert, als dass ich aufgrund von Privatleben, Job und Alter nach über zehn Jahren kaum noch Zeit habe. Fakt ist dabei auch: Ich mag Battlefield weiterhin. Ich spiele weiterhin ab und an Spiele, aber am Ende viel seltener als noch vor ein oder zwei Jahren. Und bevor ich es halb oder viertel oder gar nicht richtig mache, erkenne ich das lieber an und verabschiede mich in der Form, wie es sich gehört: Ehrlich, lang, ausführlich, mit vielen Erinnerungen und am Ende einem Text, der all das sein soll, was mir immer am Herzen liegt – schön zu lesen, interessant, ehrlich und mit maximalen Respekt für alle Leser.

#Legacy

Legacy. Das hier ist es also. Der letzte Artikel, das letzte Gefecht in Wort-, Buchstaben und Satzform inklusive #Hashtags und allem, was gesagt werden muss und sollte. Das wird das Ende sein. Genau das bisschen Bits und Bytes hier. Das ist das Finale. Über zehn Jahre, tausende Artikel, gefühlt hunderttausende Comments, Diskussionen, Lob, Hass, Frust, Hype, Vorfreude, Enttäuschung, Katzenbilder. Und jetzt das? Dieser Text? Wie kann er all dem gerecht werden, was für mich eine Konstante über ein fucking Jahrzehnt war? Wie soll das alles noch einmal zusammenfassen, was die Serie, die Seite, das Team hinter der Seite und nicht zuletzt, sondern eben zuallererst die Community für mich bedeutet hat? Gibt es ein krasseres Thema? In Anlehnung an die alte Konstante der Einleitungen wollen wir es noch einmal versuchen. In diesem Sinne: Let’s get this final party bloody started…

So kann man sich mich beim Schreiben dieses Textes vorstellen

The Final Fireworks

Zum Start sind und müssen Selbstzweifel angebracht sein: Wie kann man in ein paar Absätzen ein Jahrzehnt Revue passieren lassen; diese irgendwo ein Stück weit miterschaffene und dabei von uns allen geteilte Welt würdigen und ein letztes Mal zum Leben erwecken? Ich will das nicht. Ich will das nicht schreiben. Ich muss es aber. Und ich kann es irgendwie auch nicht erwarten, diesen Text zu veröffentlichen – etwas Ambivalenz gehört eben zum Leben wie der nächste Kater, der nächste Urlaub, das nächste Battlefield und was sonst noch irgendwann definitiv wieder passiert. Und wenn ich schon gehe, dann bitte mit einem Knall – ein Mal all die Dinge sagen, an die ich glaube, ein Mal aufräumen, ein Mal sagen, was Sache ist. Ein Mal noch der Welt, sich selbst und allen das zeigen und in den Mittelpunkt stellen, was vielleicht in den letzten Jahren immer mal wieder zu kurz gekommen ist: Sich selber treu bleiben, für Überzeugungen einstehen und keine Angst haben, als Intimfeind sirgendwelcher Minusmenschen zu enden. Hass gehört ebenso viel Spaß, Müdigkeit und Kopfsachmerzen zum Leben dazu. Das ist nicht einfach, das tut manchmal beim Schreiben weh, das ist schwer, aber es wird erstens Zeit, zweitens habe ich es angekündigt und drittens freue ich mich auch darauf, Abends mehr Zeit für andere Dinge als Nachrichten, Kommentare und fassungsloses “What the bloody hell?!“ zu finden. Das hier ist also das Finale.

I Have A Dream

Wenn man mich fragt, wie man auf den Gedanken kommt, einfach mal eine Fansite zu leiten, dann ist die Antwort vermutlich so oder so etwas merkwürdig. Wie soll man dieses jetzt folgende Zeug sinnvoll schreiben? Vielleicht so: Ich wollte es 2007 wirklich gut machen, ich hatte Zeit und irgendwie hat es mich gereizt. Die ersten Texte auf Battlefield-242.org und dann die Lernphase mit Battlefield-1943.eu, Battlefield-Heroes.org und Bad-Company-2.og haben den Anfang von etwas markiert, was toll war. Es folgten Battlefield-3.org, Battlefield-4.net und zum Schluss Battlefieldseries.de. Es war sicher nicht immer alles gut, perfekt oder genial – der eine oder andere Schreibfehler, ein ab und an falscher Fokus in der Berichterstattung und ab und an zu großer Glaube an das, was EA und DICE gsagt haben sind Dinge, die ich mir vorwerfen kann. (Und das mache ich auch manchmal.) Gleichzeitig möchte ich bei der Selbstkritik auch kurz einwerfen, dass niemand perfekt ist – niemand weiß es von Beginn an besser und niemand kann mit absoluter Sicherheit im Moment des Schreibens sagen, wie man es hätte besser machen sollen. (Hinterher den Klugscheisser spielen ist natürlich viel leichter. #CaptainHindsight) Und auf der Habenseite steht, dass wir die Berichterstattung ab der Ankündigung von Battlefield 3 auf ein Level gehoben und professionalisiert haben, die es davor zu keinem Zeitpunkt gegeben hat – Umfang, Aktualität und Hintergrundinformationen waren damals einzigartig. Vielleicht sage ich es etwas bescheidener einfach mal so: Tausende Leser jeden Tag, hunderttausende Comments, große und kleine Diskussionen und die Frage “Bist du wirklich der Typ von der Seite da?“ auf dem einen oder anderen Server sind ein gutes Zeichen, dass man viele Dinge sehr richtig gemacht hat. Den Traum, die ultimative Fansite aufzubauen und zu leiten habe ich zwar nie erreicht – mal war es die Technik, mal der falsche Fokus in der Berichterstattung und mal das eine fehlende kleine Feature, das diesen Traum gestoppt haben – aber es war – sorry für die Arroganz – oft ganz nah dran und immer dezent geil und echt gut. Und wenn man ehrlich ist: Selbst wenn Feature X besser oder vorhanden gewesen wäre; selbst wenn der Fokus bei Battlefield 4 früher auf dem Netcode gelegen hätte; selbst wenn ich früher den Origin-Horrorvorstellungen besorgter Fans schneller eine eindeutige Absage erteilt hätte: Auch dann wäre es niemals perfekt gewesen. Denn Perfektion liegt immer im Auge des Betrachters. Und darum bleibe ich dabei: Dass, was ist und war, ist und war verdammt geil.

War ich alles und bin ich teilweise immer noch

Imagine Dragons

Was bleibt also? Was treibt einen weiter, pusht einen auch über jedes Maß hinaus dazu, Texte zu schreiben, Spiele zu begleiten und abends nach einem Tag mit zwölf Stunden Arbeit noch einen Artikel zu schreiben? Das Neue, das Faszinierende und die Begeisterung für Spiele sind die Antwort. Den ersten Trailer von Battlefield 3 sehen. (Fault Lines!) Das erste Mal mit einem Granatenwerfer ein Haus in Bad Company 2 zum Einsturz bringen. (GamesCom 2009!) Die Landung im Singleplayer von Battlefield 4 in Shanghai. (Ende 2013!) Einen Jet über Wake Island steuern und den Gegner zur Verzweiflung teiben. (Anfang 2012!) Spiele sind so viel mehr als Filme oder Bücher, weil wir unsere eigenen Geschichten schreiben können; weil wir so viel mehr tun können – die Interaktivität ist einfach nur der Hammer. Und Battlefield ist dabei noch einmal so viel mehr, weil man so viele Freiheiten hat. Diese Faszination hat mich immer und auch abseits von Battlefield begeistert – die atemlose Spannung und Epicness der Suicide Mission in Mass Effect 2, der kleine FIFA-Abend mit Kollegen und Bier, einfach durch die Welt von Life is Strange rennen und der Musik und den Gedanken von Max zuhören, sich in Dead Space in die Hose machen oder in GTA IV mit Niko trauern sind alles Dinge, die Gaming für mich ausmachen.

Die Welten, die Geschichten, die Charaktere, die Schicksale, die großen und die kleinen Geschichten – all das und die zugehörigen Momente sind ein unvergesslicher und unveräußerlicher Bestandteil von mir selbst geworden. All das hat mich geprägt, beeinflusst, bewegt und dazu beigetragen, wer und wie ich heute bin. Und es gibt noch so viel mehr, was wirklich geil ist: Die GamesCom besuchen, mit anderen Fans fachsimpeln, Menschen sehen, die in wochen- und monatelanger Arbeit das Kostüm ihres Lieblingscharakters gebastelt haben oder die schlappe fünf Stunden anstehen, um ein Spiel 15 oder 20 Minuten zu spielen. Weil sie sich so freuen, weil sie so begeistert sind, weil sie diesen einen ganz besonderen Titel nicht erwarten können, dass ihnen fünf oder mehr Stunden Wartezeit ohne große Aktivitäten in einer vollen und stickigen Messehalle egal sind. Das ist die geile Seite des Gamings und der Grund, warum es so ein Projekt und so eine Seite geben konnte: Weil alle diese Dinge abseits von Bits, Texturen, Balance oder HBAO+ beeindruckend, wunderbar und faszinierend sind und es einfach geil ist, sie gemeinsam zu erleben. Weil man es einfach nur feiern muss, dass all das möglich ist, dass auf dem Bildschirm fremde Welten entstehen, dass Herzblut, Leidenschaft und Kreativität etwas bewegen können. Weil es kein tolleres Gefühl gibt, als ein Teil von etwas zu sein, was zehntausende und hunderttausende Menschen bewegt. Nennt es Kameradschaft, nennt es Gemeinschaft, nennt es einfach Begeisterung – Gaming in all seinen Ausprägungen ist oft ein atemberaubendes Abenteuer, das einen mitreißt, das einen trägt und das einem immer wieder vor Augen führt, was alles möglich ist. (Vielleicht merkt man, wie wichtig es mir ist, die Begeisterung für Gaming, für Gaming-Communities und alles, was damit zusammenhängt, ein Mal ansatzweise zu würdigen und in Worte zu fassen. #Feelings)

Tell Me A Tale

Wenn es trotz der guten, wunderbaren und epischen Seiten zum Thema Gaming ein Thema gibt, das mich enttäuscht und besorgt zurücklässt, dann ist es die Vorliebe nicht kleiner Teile der Community für ein umfassendes Narrativ, das in seiner angeblichen Absolutheit und Totalität einfach nur absurd ist. Das Konzept dahinter ist einfach: Jemand nimmt ein echtes Problem und setzt das dann mit (absurden) Theorien, aus dem Kontext gerissenen Aussagen, Befürchtungen und sonst etwas in Beziehung, wodurch dann eine Geschichte entsteht, die als absolute Wahrheit inklusive dem unmittelbar bevorstehenden Untergang möglichst oft geteilt wird. Schlimmer noch als die hanebüchenen Theorien („Das Gunplay von Battlefield 1 ist identisch mit Star Wars Battlefront!“ – Nein, schau mal das Video und das hier an, atme ganz tief durch und dann halt bitte die Klappe. #Kthxbye) ist die dadurch entstehende Agression mit einem „Wir gegen die“-Mantra, das jede Diskussion unmöglich macht. Während DICE in Battlefield 4 die nächste Ausbaustufe des Netcodes testete, war das Serienschicksal bereits besiegelt und alles am Ende und der Netcode würde sich niemals bessern, weil die Engine scheisse wäre und und nur dumme von EA bezahlte Fanboys… Das Traurige hierbei ist nicht die Kritik an sich oder die Sinnlosigkeit all dieser Übertreibungen. Traurig ist, dass im ohrenbetäubenden Getöse zwischen Superlativen, Untergangsfantasien und Dauerattacken die Nuancen verloren gehen. Das wirklich wertvolle Feedback; die echte Auseinandersertzung mit einer Designentscheidung, die respektvolle Diskussion auf einer Sachebene gehen unter. Und dabei sind es doch genau diese Dinge, die die Gaming-Welt so großartig machen: Dass man sich auf andere Meinungen einlässt, auf Fakten schaut oder auch eine ungeliebte Entscheidung nachvollziehen kann – all das gehört zu den besten Momenten, die man in einer Community erleben kann, die man heute leider immer seltener erlebt. (Vielleicht rede ich manchmal doch ein bisschen von einem rosig verklärten Früher und bin damit offiziell ein alter Sack.)

Building A World

Es gibt noch einen Grund, warum ich so gerne Texte schreibe, diskutiere, aktiv mitmache: Wir bauen dabei alle eine kleine Welt. Gut, das hört sich jetzt vielleicht esoterisch bis abgedreht an, aber es ist doch so: Ein bisschen Technik muss da sein, ein Server sollte auch existieren, ein paar Texte und Nachrichten werden gebraucht und plötzlich kommt Leben ins Forum und die Kommentare. Meinungen, Ansichten, Geschichten, Egos, Vorstellungen, Wünsche, Träume – all das entsteht, zerfällt, wabert, entwickelt sich und wird vielleicht ganz unauffällig zu einem regelmäßigen Ritual. Morgens nur mal schnell das Forum checken, Abends noch kurz was zum Tag schreiben, sich auf eine Runde Battlefield, Call of Duty, World of Warships oder sonste etwas verabreden, die neuesten Nachrichten diskutieren. Und sich mal wütende Wortgefechte liefern, fluchen, schimpfen, Frust abbauen. Eine Gaming-Community ist nicht nur ein kleines Universum für sich, sondern auch etwas Familiäres inklusive dem anstrengenden und immer penetrant stänkernden Onkel, den man trotzdem nicht ausladen kann, weil er doch auch dazu gehört. All das ist dann Verantwortung (die ich jeden Tag im letzten Jahrzehnt als große Ehre betrachtet habe), Faszination, Spam, Katzenbilder, Diskussion und am Ende ein ganz kleines Wunder, das man immer wieder staunend beobachtet und für das man dankbar ist. Dass ich all das für über zehn Jahre mitgestalten und prägen durfte ist mir eine echte Ehre und ich kann mich niemals ausreichend dafür bedanken, dass ich das machen konnte und durfte. Ohne jeden einzelnen von euch wäre es nicht das gleiche gewesen – Danke für alles also.

No Country For Old Men

Gehen wir ganz kurz ein paar Schritte zu Neujahr zurück: Anno dazumal habe ich angekündigt, mich gegen Ende des Jahres zurückzuziehen, um Platz für ein neues Team zu schaffen, neue Dinge auszuprobieren und alles auf Anfang zu stellen. Und selbst wenn es jetzt deutlich früher so weit ist und die Seite Ende Mai offline geht (die Zukunft ist angeblich Youtube, obwohl das ja auch mehr und mehr zurückgeht) bleibt dahinter die selbe Ursache und schlussendlich die zentrale Regel der Gaming-Welt, die mich immer dazu getrieben hat, weiter zu gehen, neue Dinge zu probieren, mich zu pushen und nicht verzweifelt auf alten Mantras zu beharren: Unsere Gaming-Welt ist schnelllebig. Sie verändert sich, sie wandelt sich und was heute geil und der heiße neue Scheiss ist, wird in sechs Monaten eine Randnotiz der Geschichte sein. Allein in der Zeit, in der ich Fansites betrieben habe, habe ich den Aufstieg der DLCs, den angeblichen Siegeszug von Free2Play, den Start vieler Mikrotransaktionen, den angeblichen Siegeszug von Virtual Reality und Streaming über Zusatzsoftware anstatt dem Download des Spiels erlebt. Ich habe den Siegeszug und den ziemlich endgültigen Tod des Season Pass gesehen; habe Call of Duty zur größten Shooter-Serie der Welt werden gesehen und beobachtet, wie Battlefield dem Activision-Shooter den Rang abgelaufen hat. Und zwischen dem ersten Textentwurf von vor ein paar Monaten und dem Publishing Datum heute sind Lootboxen auch ziemlich in die Bredouille geraten. Was uns anno dazumal zum Sabbern und die teuerste Hardware zum Glühen brachte, ist heute alt, hässlich und wertlos.

Was ich damit sagen will? Alles verändert sich und nichts ist beständig – was rund um Battlefield 3 ein Meilenstein in der Berichterstattung war, ist heute normal. Als Spieler hat man angesichts solcher Änderungen nur zwei Möglichkeiten: Mitgehen oder auf der Stelle verharren. Es gibt hierbei keine richtige oder falsche Entscheidung – man muss es für sich wissen. Aber der Moment, an dem verharrt, ist gleichzeitig auch der Moment, in dem man selber zum alten Eisen wird. Daran ist nichts Verwerfliches oder Schlechtes – man entscheidet sich eben, manche oder alle Dinge nicht mitzumachen. Aber einige Leute werden dadurch auch zum alten Sack, der von einem rosig verklärten „früher“ schwadroniert. Dann kann man plötzlich nicht mehr anerkennen, wie beschissen dieses Früher oft war – der Fokus liegt auf irgendwelchen Dingen, die man nun plötzlich als wichtiger als alles andere erachtet. Und ehe man es sich versieht, verliert man den Bezug zur Realität und wütet in den Foren gegen alles, was neu ist. Und wo man ehemals massenhaft Unterstützung und Schulterklopfer bekam, steht man plötzlich allein gegen andere Spieler, andere Generationen, andere Features, Fokusse und Zahlen, die einem keinen argumentativen Ausweg lassen. Dann wird man vielleicht bitter, böse, hasserfüllt und erklärt alle anderen zu Noobs, zu Idioten und Kiddies, die den schnellen Kick und den anspruchslosen Erfolg im jetzt dominanten Casual-Schrott wollen. Manchmal wacht man kurz aus seiner Trance auf und erinnert sich an die geilen Zeiten früher, die geilen Spiele, die geilen Tage, als alles perfekt war. Und ganz selten erinnert man sich vielleicht noch daran, dass damals andere alte Menschen in anderen Foren wüteten, tobten, rasten und andere Zeiten, andere Spiele, andere Legenden und Helden beschworen haben, während im damaligen Hier und Jetzt alles doch langweiliger, anspruchsloser und seelenloser Müll gewesen sei. Meine größte Angst ist es immer gewesen, eines Tages aufzuwachen und alt zu sein. Es ist ein bisschen wie im Horrorfilm: Plötzlich bist du das geworden, was du am meisten verachtest hast. Und du weißt es nicht einmal und glaubst, dass du immer noch jung bist, während sich alles weiterentwickelt hat. Bevor es so weit ist, macht es deutlich mehr Sinn, selber aufzuhören. Und selbst wenn ich noch weit weg davon bin, davon zu schwärmen, wie endgeil es früher doch war, während heute alles Mist ist: Es ist besser, davor aufzuhören und den besten Moment zum Absprung zu erkennen. (Oder zumindest jetzt aufzuhören.)

Dark Side Of Paradise

Ich liebe Gaming, die Gaming-Welt und so vieles, was damit zusammenhängt. Gleichzeitig hat diese doch so geile und schöne GamingWelt in meinen Augen in den letzten Jahren nachgelassen. Es ist nicht mehr so wie früher, wo man einfach gezockt hat, Spaß hatte, ein geiles Hobby gefeiert hat. Das schlimmste, erschreckendste und widerwärtigste Thema, das ich am wenigsten aktiv kritisch betrachtet habe, das in unserer Berichterstattung nicht vorkam, das totgeschwiegen und ignoriert wurde, waren nicht DLCs, verbuggte Launches, fragwürdige Balance-Entscheidungen mit dem Holzhammer (mit angeflanschter Atombombe), Mikrotransaktionen oder sonstige Dinge. Es geht um die dunkelsten, schlimmsten und sich immer stärker in den Mittelpunkt drängenden Auswüchse der Gaming-Welt: GamerGate, Hass auf Frauen, Cyber-Mobbing, Sexismus, rechte Verschwörungstheorien, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie, Antisemitismus und all ihre Ausprägungen und Spielarten – die Liste lässt sich fortsetzen. Ein nicht kleiner Teil meiner Entscheidung von anno dazumal, mich aktiv an einer Community zu beteiligen und wirklich etwas zu tun, hatte auch mit der damaligen Freiheit und dem Gedanken hinter der Gamingwelt zu tun: Du bist jetzt hier, du ignorierst den ganzen Scheiss, Schrott und Abfuck da draußen und du bist willkommen – scheiss auf Religion, Aussehen, Politik, Anschein, Schule, Studium, Arbeit und weiß der Geier was. Deine Religion ist Battlefield, dein Glaube hängt am nächsten Patch sowie dem heiligen und allmächtigen #Soon™ und du wirst jeden Noob beschimpfen und ihm doch erklären, wie man es besser macht.

Heute wird einem nach dem dritten Abschuss eines campenden Snipers auf dem Server ein qualvoller Krebstod gewünscht, ich werde aufgrund meines Nicknames von Minusmenschen als „Scheiss Kanacke“ beschimpft (Herr der Ringe anyone?!) und das ehemals friedliche Twitter implodiert alle paar Minuten, weil ein übergewichtiger Typ ohne Leben, Freunde oder Existenzgrund im Keller seiner Eltern gerade die erschreckende Verschwörung des Finanzweltjudentums aufgedeckt hat, Battlefield, Dragon Age oder Spiel XY mithilfe homosexueller Entwickler für immer zu vercasualisieren, weil man nur so die Weltherrschaft an sich reissen kann. (Sorry für das Klischee, aber mal ernsthaft – was soll man dazu sonst sagen oder schreiben?) Große Websits wie die GameStar schließen heute in vorauseilender Kapitulation vor einer lautstarken Minderheit Kommentarbereiche, wenn sie darüber berichten, dass der größte Youtuber der Welt Probleme bekommt, weil er einen Gegner im Livestream zum wiederholten Mal übel rassistisch beschimpft hat – und das nicht, weil sich Spieler darin überbieten, den Vollidioten, der seine gottverdammte und beschissene Vorbildfunktion mit Füßen tritt und einfach nur ein Dummbeutel sondershausen ist (an dieser Stelle zensiere ich mich massiv), verbal fertigzumachen, sondern weil ein Haufen noch dümmerer, idiotischerer und abartigere Dinge feiernder Alpha-Minusmenschen zu seiner Verteidigung watschelt. Es mag nur ein kleiner Teil der Spielerwelt sein, der die guten, tollen Seiten – die es ja auch mehr als genug gibt! – überdeckt. Aber noch nie war die Fraktion der Hasser, der Rassisten, der Faschistenfreunde, der “Das ist doch gar nicht so schlimm“, der “Das wird man doch mal…“ und der “Aber die haben doch auch…!“ größer und lauter. Und noch nie war die Fraktion all derjenigen, die nichts sagen, die es geschehen lassen, die wegschauen, die das maximal ignorieren, größer. Und das kotzt mich an, das enttäuscht mich, das widert mich an, das fuckt mich ab und das trägt auch zu meiner Entscheidung bei, mich zurückzuziehen. Die Gaming-Welt mag niemals perfekt gewesen sein, aber die aktuelle Situation ist für mich untragbar. Und ich befürchte, dass es nur schlimmer werden wird, bis der gesamte Schrotthaufen in die Luft geht.

Public Enemy

Unter uns: Ich weiß, dass ich für nicht wenige Spieler ein Feind (gewesen) bin. Ich weiß, dass ich in manchen Foren und Communities als Inbild des EA-Fans gelte. Für diese Menschen bin ich der rückgratlose Fanboy, der die Battlefield-Serie und die -Community verraten hat und sie immer weiter verrät. Schönfärberei, rosarote Brille, angebliche Unterdrückung von Kritik – die Liste an Phrasen und Vorwürfen ist lang. Und wisst ihr was? Es ist mir egal. (#FuckYou) Klar – es hat mich irgendwann mal getroffen. Es hat mich auch mal geärgert. Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Ich weiß, was ich bin, was ich gesagt, gedacht und getan habe und ich kann damit sehr gut leben. Es war bei weitem nicht alles perfekt – Fehler passieren nicht nur Devs oder wütenden und enttäuschten Fans, sondern auch mir. Thema X habe ich vielleicht zu wenig beachtet, die eine oder andere Entscheidung zu vehement gelobt oder auch mal kritisiert und auch sonst war nicht alles eitel Sonnenschein. Aber ich weiß, dass immer über alle Themen sachlich und umfassend berichtet wurde und dass wir oft die Artikel geschrieben haben, in denen technische Probleme oder relevante Fehler erstmals in irgendeiner Berichterstattung überhaupt auftauchten. Und ich weiß, dass ich niemals irgendjemandem seine Meinung verboten habe. Mehr noch: Ich bin immer offen für eine Diskussion gewesen und habe fair und mit Argumenten meine Ansichten vertreten. Wenn mich das zum Intimfeind mancher Menschen und zum Verräter an der Community macht, dann bin ich das gerne. Denkt vielleicht einmal so darüber nach: Was wäre ich für ein Mensch, wenn ich instant meine Änderung ändern würde, weil XX_Sniper^^Roxx00R_XX mir sagt, dass das Spiel doof ist und dass nur er das weiß, weil er der total krasse Hardcore-Veteran ist? Bitch please. Nennt mich Fanboy, tanzt aufgrund meines Rückzugs vor Freude, schreibt Texte voller Hass, Sarkasmus, Bitterkeit, Wut und Beleidigungen. Hatet mich. Stichelt. Klopft euch gegenseitig auf die virtuellen Schultern und fühlt euch stark. Ich bin stolz auf (fast) jeden Text, die Artikel, die Ansichten und alles, wofür ich immer eingestanden bin: Spiele sollen Spaß machen, begeistern und wir alle sollen respektvoll miteinander umgehen. Ich trage all das, was ihr mir über Jahre in eurer Verblendung, mit eurer schlechten Grammatik und eurem Hass hyperventilierend und kurz vor dem Herzinfarkt an den Kopf geworfen habt, als Auszeichnung und als Beleg dafür, den richtigen Weg gegangen zu sein. Und weil das hier ja auch ein Finale ist gibt es auch einen kleinen Rat: Nehmt nicht alles so ernst. Macht die Dinge, die euch Spaß machen. Und seid keine Arschlöcher. Dankeschön.

Rage Against The Machine

Ich verachte die meisten Spielemedien heute. Ich bin überzeugt, dass sie sich viel zu oft und viel zu regelmäßig sowie bedingungslos Schreihälsen anbiedern und dass sie kaum noch Standards haben. Ich sehe, wie sie für eine Headline alles über Bord werfen, wenn das Thema nur genug Clicks bringt. Ich sehe, wie man Schlagworte statt Inhalte in den Mittelpunkt stellt, weil es Clicks, Aufregung und am Ende Werbeeinnahmen bringt. Und ich sehe, wie man damit die Community spaltet, wie man Hass und Ablehnung schürt und am Ende einen Haufen uninformierter Schreihälse heranzüchtet. Anstatt zu sagen, wie etwas funktioniert, wie viel Aufwand die Entwicklung eines DLCs kostet oder was das ach so böse „Marketing“ in der Realität tatsächlich ist, wird einfach ein Haufen Phrasen in die Welt gerotzt. Und viele Spieler fressen den Schreihälsen blind und doof aus der Hand und hetzen. Das könnte mir eigentlich egal sein (Und diejenigen, die einen Angriffspunkt suchen, könnten mir jetzt vorwerfen, dass mein Rückzug damit zu tun habe, dass ich mit einem Hobbyprojekt nicht eine größere Seite als die GameStar aufgebaut habe und dass meine Kritik nur Hass aufgrund meines Misserfolges sei. #BitteDanke) – traurig ist nur, wenn man sich anschaut, welche Ergebnisse diese Unwissenheit und all das ganze Getue bedeuten. Und nein, damit meine ich nicht einmal, dass manche Spiele sich weniger verkaufen oder dass Serien eingestellt werden, weil man im schlimmsten Fall übertreibt und sich dadurch profiliert. Mir geht es um die Signale, die gerade an große Entwickler gesendet werden: Keine Risiken, bloß nicht anecken, bloß nichts Neues und schön brav irgendein glattpoliertes Etwas bauen und fertig. Und dann wird man doch dafür kritisiert, weil das so glattpoliert ist und jeder kann schimpfen, jammern und fluchen.

Manifest Destiny

Was ist jetzt also wichtig? Worum soll es gehen? Ich glaube nicht an viele Dinge in der Gaming-Welt: Es geht nicht um Hardcore oder Casual – es geht um Spaß. Es geht nicht darum, ein Spiel wegen dem Anspruch zu loben oder zu kritisieren – es geht darum, die Spieler abzuholen und die Dinge einzuordnen. Niemand braucht irgendeinen Pixelredakteur, der einem erklärt, ob er das Spiel jetzt gut finden soll, weil das böse Ubisoft das Spiel zu einfach, schwer oder sonst etwas gemacht hat. Es reicht zu sagen, was Sache ist und den Respekt vor dem Intellekt der Spieler zu haben, dass sie mit diesen Informationen etwas machen. Es ist keine Schande, ein einfaches Spiel zu spielen. Es ist kein Makel, wenn das Spiel schwer ist. Es ist eine bewusste Designentscheidung, bei der dann das Ergebnis für das Individuum darüber entscheidet, ob er oder sie den jeweiligen Titel feiert oder nicht. Wichtig ist der Spaß daran. Die Erfahrung. Die Geschichten, die Momente, die Erinnerungen, die Emotionen. Macht das, was euch Spaß macht und lasst die anderen auch ihre Freude. Und wenn ihr das nicht könnt, dann habt ihr Gaming nicht verstanden.

Going out with a bang

Dieser – bereits viel zu lange – Artikel nähert sich langsam aber sicher dem unausweichlichen Finale. Ich könnte hier noch viele Dinge und Themen erwähnen – Lieblingstrailer, Lieblingsspiele, Lieblingsdiskussion oder meine top drei Bans. Aber warum und wozu? Battlefield hat mich für über zehn Jahre begeleitet und ich habe es auch begleitet. Wir haben diskutiert, gezockt, auf Dinge gewartet, auf Dinge hingefiebert, gehofft und dann sind wir mal begeistert und dann auch mal wieder enttäuscht worden. Jedes kleine Etwas auf diesem Weg ist irgendwo ein Teil – und sei er noch so klein – von uns geworden. Warum soll ich jetzt noch erwähnen, dass ich bis heute Battlefield Hardline für das beste Infanterie-Battlefield halte, dass Medal of Honor 2010 verdammt gut war oder dass ein Call of Duty: Modern Warfare 3 im Multiplayer viel Spaß gemacht hat? Ich könnte über Fehlentscheidungen sprechen, über den Frust nach enttäuschenden Pressekonferenzen oder den Hype nach dem Reveal von Siege of Shanghai. Ich könnte persönliche Dinge erwähnen und über verkatert getippte Texte um drei Uhr Nachts, einen wirklich schlimmen Monat im Sommer 2014 oder meine Frustration über das Progression-System zum Launch von Star Wars Battlefront 2 schreiben. All das ist Historie und mehr oder weniger lange her, es ist so wie es ist und es wird uns alle – oder zumindest mich – begleiten. All die Jahre über habe ich mein Bestes gegeben, mich immer zurückzunehmen und nichts hier zu einer Egoshow werden zu lassen. Sachliche Texte, ein Fokus auf Fakten und eine umfassende Einordnung waren mir immer wichtiger als große Worte, Ausrufezeichen, Drama und Hetze. Und das würde ich gerne auch im Finale durchhalten.

Legends Staying Legends

Während all dieser mal schönen, mal ganz guten und manchmal wirklich schweren Zeit hatte ich die Ehre, vielen Menschen zu begegnen. Manchen hat man nur geschrieben, mit anderen hat man im TeamSpeak gesprochen, wieder andere hat man mal auf Messen und Events gesehen. Die Liste hier kann niemals vollständig sein, sie ist maximal subjektiv und mir fallen immer wieder neue Namen ein, die ich hierhin schreiben müsste. Da sind die Entwickler, Community-Manager und Producer wie Patrick *It’s magic!* Bach, Andreas *Gamm4* Koch, Daniel *zh1nt0* Matros, Gustav *Lass uns nicht über die TV-Rakete sprechen!* Halling, Alan *Ja, die USAS zum Launch von Battlefield 3 mit FRAG-Munition war ich!* Kertz, Thaddeus Sasser und Zach *Wheelman #1* Mumbach (die mit Battlefield Hardline ein großartiges Spiel gebaut haben), Jeff *Lass uns Katzenbilder verschicken und über Whiskey sprechen* Bradock und viele mehr. Die Liste wächst immer weiter.

Dann sind da all die Menschen dieser Seite und der Vorgängerseiten. Da ist der legendäre Staff von Battlefieldseries,de mit Archer (Lass uns mal eine Seite aufmachen!), Hoschie (Uruk springt schon wieder über seinen Schatten und kritisiert das Spiel. Was ist nur los mit dem?), Mindsplitting (Danke für die Diskussionen!) und Bully (Taucht immer mal wieder auf und hat Ideen.) Da ist – falls jemand schon genannt wurde, wird er nicht erneut genannt! – der Staff der GamersUnity-Seiten: jo2105 (Ich bau Battlefield-4.net in einer Nacht!), ChrizZz (Mit dem legendärsten Schimpfartikel über Battlefield 3 DLC aller Zeiten), Lyc (Hat mir erklärt, was man tun muss, um ein Redakteur und Admin zu sein), pflanzer (Hat im Alleingang tausende Tonnen Code geschrieben), BobRoss (Hat Diablo geliebt, Code geschrieben, alles gemacht und ist durchweg cool), Finkregh (Hat die Server irgendwie am Leben gehalten), andy5116 (Danke für die Wallpaper!). GreenNinja und ein sehr großer Haufen weiterer toller Menschen.

Und dann sind da neue und alte Spammer aus Foren, die heute oft einsam und verlassen daliegen: DerGepard, BlackBalverin, Need2Kill, Callist0, Fluffyman, Creytax, playlessNamer, Xarnando (ich schreibe diesen Namen niemals richtig und kann so tun, als ob das geplant ist), FluffyTaffi, jolka und weiß der Geier wer. Danke für den Spam, die Katzenbilder und eure Akzeptanz, dass Bayern München der beste Verein der Welt ist.

Ihr alle wart und seid toll. Und danke für alles. #OneLove

Hard Call

Diesen Text zu schreiben fällt mir – wie bereits viel weiter oben geschrieben – schwer. Weil all die Seiten, die Artikel, die Community, die ganzen Diskussionen, Events, Matches und alles zwischen Katzenbildern, Spam und Kolumnen ein großer Teil meines Lebens war. Wenn ich auf über zehn Jahren Schreiben, Spammen, Diskutieren und sonst etwas zurückblicke, dann überwiegt aber vor allen Dingen aber Dankbarkeit. Danke an alle Leser, Spammer, Fans und all diejenigen, mit denen man gezockt, gelabert, gelacht oder ein Bier getrunken hat. Wie oben geschrieben (und gesagt, gedacht, gelebt und in die Untiefen des Internets geritzt): Ich bin weiter da. Ich werde weiter zocken, Spiele feiern und meinem Ruf als manchmal etwas besserwisserischer Fan gerecht werden. Ich gehe nicht weg, verschwinde nicht. Aber das Schreiben ist vorbei. Vielleicht komme ich irgendwann doch wieder zurück. Vielleicht übernehme ich die GameStar und baue sie so um, dass es da endlich guten Journalismus gibt. (Wird voll einfach – einfach alles neu und anders machen.) Vielleicht werde ich größenwahnsinniger und versuche, bei EA, Ubisoft oder sonst etwas im Marketing zu machen. (Und glaubt mir: Das wäre großartig!) Oder das hier ist das Finale. Man weiß es nicht.

Legacy

Diesen Text schreibe ich seit weit über einem Jahr. Ich passe immer mal wieder hier und da etwas an, ich schreibe um, ändere Details und Absätze. Es soll mein bester Text werden. Und wenn ich verkackt habe? Naja – #YOLO. Das Motto, was zum Start meines Schreiberabenteuers stand (wir sagten das damals irgendwann 2007 nur nicht so prägnant), soll auch zum Schluss stehen. Verkacken ist OK, einfach nur verzweifeln und es nie probieren ist unentschuldbar. (Wenn es geil wird ist das natürlich noch einmal deutlich besser.) Es ist mir immer eine riesige Ehre, Freude und ein inneres Blumenpflücken der Extraklasse gewesen, euch alle informieren zu können. Jeder Leser, jeder Comment, jede Diskussion und jede Meinungsverschiedenheit ist wichtig gewesen und bedeutet mir etwas. Das, was Gaming in seinen besten und wunderbarsten Momenten an sich ist und war – fremde Welten, Freude, Spaß, Faszination, tolle Menschen, Staunen, Emotion – ist genau die Essenz dieser und aller vorherigen Seiten: Etwas erschaffen, etwas bauen, es wachsen und gedeihen sehen und dabei nur zu gut und ganz genau wissen, dass das ohne jeden einzigen großartigen Menschen, der damit in Kontakt gekommen ist und kommen wird, niemals das gleiche wäre. Wir haben uns gefreut, haben auf Dinge hingefiebert, sind enttäuscht worden, haben sicher auch mal geflucht, hatten gute und schlechte Tage und am Ende sind wir doch immer wieder bei Battlefield gelandet. Wir sind älter geworden, sind vielleicht weg- und woanders hingezogen, unsere Leben haben sich geändert, die Welt ist sowieso eine andere und irgendwann ist der Moment gekommen, wo man gehen muss, weil man sonst plötzlich ohne Vorwarnung nur noch ein alter Mann ist, der verzweifelt versucht, die selbe Sache nach zehn Jahren als brandneu zu verkaufen. Für mich ist dieser Moment jetzt und hier – danke für alles, haut rein und bis zur nächsten Messerattacke. Denn ich werde nicht weg sein. Ich werde lesen, beobachten, vielleicht auch mal kommentieren und immer wieder genau dann hinter dir stehen, wenn du es nicht erwartest.

Übrigens: Ihr wollt die Seite retten? Ihr wollt unser Erbe antreten und hier weitermachen? Dann gebt uns Bescheid!

76 comments

  1. Sir Uruk sagt:

    Boah. Was ein riesiger und schwer zu schreibender Text.

    Ich bin übrigens immer noch auf Twitter: https://twitter.com/SirUruk

    • Rico Schicht sagt:

      Hey Uruk… Es ist lange her, dass wir miteinander zu tun hatten. Ich bin nun auch schon sehr lange nicht mehr auf dem Battlefield unterwegs. Ich kann aber nachfühlen wie schwer das jetz für dich ist den Hut zu ziehen. Bei mir wars damals bei 9liv3s auch schon schwer genug, auch wenn das natürlich ne Nummer kleiner war, als das was du die ganzen Jahre geleistet hast. Wie auch immer… Ich Wünsche dir alles Gute für die Zukunft und möchte dir mal kurz danke sagen. Danke für deine jahrelange und aufopferungsvolle Arbeit für die Battlefield Community.

      mfG… ehemals 9liv3s D4rksld3

      • Affen König sagt:

        Dark alte Keule, alter ist ja ewig her. Zockst du hin und wieder noch ne Runde? War zwar nicht lange bei 9liv3s aber es war verdammt lustig und ich erinnere mich gerne an unsere Gespräche über ts 🙂

        Mfg ehemals 9liv3s Fackler187 wenn ich mich nicht täusche

        • Rico Schicht sagt:

          Hey. Nee ich hab mich damals komplett zurück gezogen und es bis heute auch so beibehalten. Und nein ich Spiele wirklich nicht mehr. Mein Gamingrechner ist seit damals nicht mal mehr angeschlossen. Wenn ich was mache, dann richtig. 😉

    • Affen König sagt:

      Vielen dank für die ganzen Jahre voller News rund um Battlefield aber auch anderer Games.

  2. Grufi sagt:

    Oh nein. 🙁 Das kannst du uns nicht antun.
    Einerseits versteh ich das alles, andererseits hat mich deine Seite immer begleitet, bzw war sogar die einzigste Seite in Sachen BF für mich. (Wobei ich gestehen muss das mir die alte besser taugte, noch zu weil das Forum noch lebte)

    Ich bin grad echt leicht geschockt das es ende Mai zuende sein soll. 🙁 Und dann? 🙁

    Ich Danke Dir/Euch auf jedenfall für all die schönen Jahre, super Spannenden News und Kommentare. Ebenso die Familiäre Community..mit höhen und Tiefen 🙂
    Ebenso viel Glück in der Freien Zeit.. Vielleicht Packt dich ja doch mal wieder das BF Fieber in dem SInne das du wieder dein Reich für uns öffnest. 🙂

    Vielen Dank für Alles!!!
    Grufi

  3. The-Evil-GER sagt:

    Wow, ich weiß nicht was ich sagen soll, ich sitze gerade sprachlos vor dem Bildschirm. Bin seit BF3.org dabei und möchte Dir einfach nur vielen lieben Dank sagen Uruk. Ich wünsche dir alles Gute viel Glück und immer eine Flasche Whisky.

    Der König ist tot, fuck wir haben haben keinen neuen König.

    http://4.bp.blogspot.com/-J4f9ECAVx9k/Vf8VvX1h0gI/AAAAAAAA9Jo/pCMOGTuNnFY/s1600/scotwh.jpg

    Und wo bekomme ich jetzt meine Battlefield-News her?😢

  4. Maximilian Paulußen sagt:

    Mike. Danke für die Jahre. Verwunderlich ist es nicht, dass du aufhörst. Zeit ist kostbar und Battlefield ist die Zeit nicht mehr wer.

    Uns bleibt noch immer das Bier in Düsseldorf 🙂

  5. Timo Appelmann sagt:

    Schade!

    Danke für deine getane Arbeit & deinen Enthusiasmus!
    Fast täglich habe ich vorbei geschaut und viele gute Artikel und News gelesen.
    Dein Enthusiasmus für Battlefield ist auch meiner. Ist halt einfach das beste Spiel.
    Ich kann das mit der Zeit verstehen, hättest du mehr davon, würdest du sicher weitermachen.

    Viel Glück für die Zukunft!

  6. ARK0047 sagt:

    Ein schwarzer Sonntag heute für die gesamte Battlefield Community.

  7. ARK0047 sagt:

    Ich hab gestern abend noch einen Text geschrieben, der wird aber nicht angezeigt. Hmm schade .

  8. Bowelas sagt:

    Au, das ist echt schade! 🙁

    Auch wenn mich das letzte Battlefield nicht mehr soo begeistern konnte und ich deswegen seltener von mir hören lassen habe, war diese Seite hier (und die Vorgänger) doch immer ein Quell der Vernunft und Hort des BF-Wissens. Wo man hingehen konnte und wusste, dass dort einfach mal ganz normale BF-Fans sind mit denen man normal reden kann.

    Die super recherchierte Newsarbeit vom Uruk und die vielen Diskussionen im Kommentarbereich werden mir echt fehlen. Wo soll ich denn jetzt nur hin?! 🙁

    Vielen Dank @siruruk:disqus für all die Jahre Communityarbeit!
    Du (und natürlich auch der Rest) hast für mich v.a. zu BF4-Zeiten, aber auch danach, mehr aus Battlefield gemacht, als ein bloßes Spiel.

    Ich kann das ja gar nicht anders würdigen, als doch nochmal BF1 zu installieren und ein paar Runden zu drehen! Vielleicht ist ja mittlerweile eher mein Ding. ;P

    Ich wünsche dir viel Erfolg, Glück und Gesundheit im Leben.

    • Bowelas sagt:

      Okay geht leider nicht. BF1 geht nicht mehr online ?.?

      • The-Evil-GER sagt:

        Wie meinst du das?

        • Bowelas sagt:

          Ich scheine gebannt worden zu sein.
          Ich bin verwirrt, ich hab das Spiel ja seit August letzten Jahres nicht mehr angerührt und ich denke meine Stats sprechen für einen schummelfreien Account.
          Hab den Support angeschrieben, nachdem Portfreigabe etc. nicht geholfen hat und warte auf eine Antwort.
          Eine Info über die Sperrung habe ich auch nicht erhalten..

          • Bowelas sagt:

            Hat sich geklärt. Das Konto wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert. Warum auch immer?
            Nach der Höllentortur den richtigen Support zu finden, wurde es ganz schnell von der freundlichen Mitarbeiterin reaktiviert. ^^

            Also jetzt kann ich Uruk huldigen und Battlefield spielen. ;P

  9. Daniel Martin sagt:

    Ein ganz großer verlässt die Bühne! Wenn ich dieses Textmonster so lese (mit all seinen Schreibfehlern xD) und an all die vielen Jahre (es sind immerhin fast 10 an der Zahl) zurückdenke, werde ich ganz wehmütig. So vieles hat man erlebt, wenn auch „nur“ in einem Videospiel, aber „that´s our way of life“. So vieles hat man besprochen, über viel gestritten, über viel gelacht, viel geflucht und das ein oder andere mal hat man sich auch getroffen. Leider kam ich nie dazu mit dir einen guten Whiskey zu genießen, aber für ein kühles Bierchen auf der Gamescom hat es dann immerhin doch gereicht 🙂

    Deine Passion fürs Gaming und die Arbeit als Redakteur, in der du voll aufgegangen bist, hat mich an den ganzen Jahren immer wieder fasziniert. Da kann ich einfach nur meinen Hut ziehen.

    Ich möchte hier den Text auch nicht ausarten lassen und sage einfach nur: Danke Mike, für die viele Arbeit die du der Battlefield-Community gewidmet hast, die tolle Zeit bei Gamersunity.de mit all ihren Höhen und Tiefen, als auch die vielen Abende auf dem „Battlefield“ mit dir und all den anderen tollen Leuten aus dem Forum.

    Ich wünsche dir alles Gute und Erfolg weiterhin. Vielleicht läuft man sich ja im neuen Battlefield2018 mal über den Weg. Bis dahin bleibt uns ja noch Twitter 😉

    Greetz
    RushIX

  10. Mav3R1c0 sagt:

    Musste das erstmal setzen lassen …

    Allem voran erstmal vielen Dank! Vielen Dank für alles was Du uns in den letzten Jahren hier gegeben hast.

    Seit den Anfängen verfolge ich nun schon diese Seite(n) und auch für mich ist früh das erste immer ein Blick hierher gewesen. Eine der wenigen Seiten, auf denen es ohne große Überschriften, Klickbaitgeheische und Aufregung immer gut recherchierten und geschriebenen Input zu meinem Dauerlieblingshobby gibt. Eins hast Du/habt Ihr für mich immer geschafft – ich fühlte mich hier wie in einer kleinen Familie, in der es auch mal Strieitigkeiten gab aber ohne die heute leider sehr oft zu sehenden Eskalationen. Wir schwer diese Lücke zu füllen.

    Dir – lieber URUK – wünsche ich alles erdenklich Gute für Deine Zukunft. So sehr mich das Ende dieser Seite auch schmerzt, so kann ich als einer der von „früher“ durchaus verstehen, dass sich der ganze Aufwand, den man hier betreiben muss, irgendwann im Gegensatz zum „realen“ Leben steht und dass sich die Welt doch in den letzten Jahren gerade in der virtuellen Welt arg verändert hat (Deine entsprechenden Abschnitte über Gamerpresse und Haterkultur sollte sich jeder aufgeklärte Mensch als Pflichtlektüre speichern).

    Ich hoffe, wie alle anderen, dass es auch zukünftig noch genügend Gamer gibt, die die Games als das ansehen, was sie sind – ein Zeitvertreib und Hobby (möglichst mit Freunden) und bei aller Casulasierung der Szene noch ein kleiner Rest davon bleibt.

    Ich für meinen Teil würde mich freuen, den einen oder anderen ab und an mal auf dem BF zu sehen.

  11. Mindsplitting sagt:

    SO jetzt habe ich auch die Zeit was zu erzählen.

    Angefangen hat bei mir alles mit meinem ersten Clanbeitritt als BF1942 raus kam ^^ Lang ists her ^^ Da war die ESL noch eine Hobbyliga und wir haben aktiv an 16-16 Matches teilgenommen. Als BF dann später, nach BF2 eine längere Pause einlegte gründete ich mit Freunden einen COD4 Clan, der sich zum BC2 Clan weiterentwickelte und letztlich an seiner Größe erstickte.

    Willens BF weiter zu spieler trat ich einem damals mir nicht unbekanntem Clan bei und wurde auch dort recht schnell ins Adminteam aufgenommen. Zu der Zeit waren die Tools noch so mächtig, das einer alleine nicht reichte das ganze zu perfektionieren ^^ BC2 hat bis heute für mich die besten Admintools aller Zeiten gehabt die bis heute unübertroffen waren.

    Irgendwann war die Freizeit aber immer knapper und ich spielte als „normalo“ weiter, bis Hoschie mich irgendwann angeschrieben hat und ins Moderationsteam aufnahm. Da dürfte auch schon wieder 5-6 Jahre her sein 😀 In der Zeit gab es auch ab und an mal Reibungspunkte, weil ich eher ein kritischer Betracher des BF und seiner Entwicklung war, und Uruk ein verfechter der Serie der trotz der Macken stets Wert auf Objektivität lag, die ich so nicht hatte und nicht nachvollziehen konnte.

    Trotzdem bin ich froh, das Uruk immer wieder das Gespräch gesucht hat und mich zum Bleiben gebracht hat, denn trotz der wenigen Scherereien war es dennoch immer eine gute Zeit 🙂

    Ich persönlich wäre nicht abgeneigt langfristig wieder irgendwo aktiv an einem Projekt mitzuwirken. Nur wann und wo das sein wird weiß ich nicht. Man wird sehen was sich so ergibt. Ich suche seit längerem nach Spielen bei denen der Funke wieder überspringt seit BF1, zumindest in meinem Leben, das Clangaming sterben ließ. Ich hoffe BF:V wird das wieder ändern 🙂

  12. rv112 sagt:

    Danke für die letzten Jahre und die damit verbundene gute Arbeit. Auch wenn ich nicht immer Deiner Meinung war, erkenne ich Deine Leistung hochachtungsvoll an und wünsche Dir weiterhin alles Gute.

    See you on the Battlefield!

  13. ARK0047 sagt:

    @ Administration
    Eine Frage:
    Bedeutet es, wenn Ende Mai die Seite offline geht, auch dass das Forum ebenfalls offline geht?
    Würde die Möglichkeit bestehen das Forum weiter laufen zu lassen für
    die Community, um sich auszutauschen.

    Es wäre wirklich sehr sehr schade, wenn die langjährige Community hier
    auseinander geht. Wenn es eine finanzielle Frage wäre, dann könnte man
    über verschiedene Möglichkeiten sprechen.
    Ich weiß jetzt nicht was es genau kostet so ein Forum zu halten und finanzieren, aber man könnte die Kosten sich unter der Community teilen.

    So als Beispiel 5 oder 10€ per PayPal überweisen, so das wir das Forum für 6-12 Monate finanzieren können. Das könnten wir User aufbringen

    Neues battlefield steht an. Und wie gesagt, wäre wirklich schade um die tolle Community hier. Ein Versuch wäre es wert finde ich.

    Was würden die 2 Moderatoren Hoschie und Mindsplitting zu dieser Idee sagen? Vieles hängt ja auch an Archer, ob er evtl. Lust hätte weiter das
    Projekt technisch zu leiten.

  14. Falc09 sagt:

    Vielen Dank für alles! Ich weiß gar nicht, was man jetzt dazu sagen soll. Beim lesen des Beitrages kamen mir so Gedanken wie „was für eine Abrechnung“ oder „den hate, den er kritisiert, hat hier jetzt selbst antizipiert“ oder „was soll der verschwurbelt-politische Rundumschlag“, „nicht schon wieder das links-versiffte heile-Welt gelaber“, „wenn Gaming seine wahre Religion ist, wie kann er dann…. ach vergiss es“ aber am Ende ergibt es doch irgendwie alles einen Sinn. Ich finde deine Entscheidung aus Lesersicht sehr traurig, aber letztlich auch gut und richtig. Denk immer daran: Helden sterben jung, aber Legenden sterben nie! In diesem Sinne, alles Gute für dich, deine Zukunft und was immer dich erwarten wird (EA Marketing? du hast was besseres verdient!!!).

    • Sir Uruk sagt:

      Hm. 🙂

      Abrechnung oder verschwurbelt oder links-versifft ist aber sehr hart. Ich wollte zum Finale aber unbedingt noch ein paar Sachen sagen, die ich sonst nicht hierhin gepackt habe. Und im EA Marketing wäre ich ein Gott! #FeelThePower

      Und ganz lieben Dank. 🙂

  15. Karl Gustav sagt:

    und wo bekomme ich so eine dichte an fakten auf einen blick über eine meiner lieblingsserien jetzt her????????
    wenn ich morgens die zeitung aufgeschlagen habe warst du auf seite 3.
    danke dafür das du mich so gut und umfassend informiert hast, so wie ich es heute auch wieder tun wollte, dann aber auf diesen artikel stieß.

    ja im vorfeld hast du die neuankündigungen zu sehr gehyped, aber ohne den hype hätten wir wohl keine 10 jahre lang so gut aufgearbeitete infos bekommen.
    ja so gesehn hoffe ich das du der welt mit anderen gemeinützigen sachen erhalten bleibst, und lass es dir gut gehn, wir sehen uns auf dem battlefield.

    aber jetzt musst du mir noch sagen wo ich so komfortable, gut recherchierte infos zu bf herbekomme.
    das bist du uns noch schuldig ;)??????????

  16. Darkkkonator sagt:

    Hmm endlich schaff ich es auch wieder hier zusein.. seit Tagen konnt ich nicht drauf.
    Ark hat mir was geschrieben und im ersten Moment konnte ich es nicht glauben :/
    Wirklich schade das ihr aufhört… das hier war für mich die Anlauf stelle für BF Infos Nummer 1.. Niemand konnte es so gut und detailreich zusammenfassen wie ihr es tat.. Einen ersatz wird es in dieser Form nicht mehr geben.

    Schlussendlich bedanke auch ich mich für eure Arbeit. Und wünsche euch noch eine Erfolgreiche Zukunft, vielleicht… gibt es irgendwan doch nochmal ein Battlefieldseries.de…. wünschen würde ich es mir aufjedenfall.

  17. Danny Kurpierz sagt:

    Kurz bevor ich heute Nachmittag aus dem Büro ins
    vermeintlich lange Wochenende geflüchtet bin, habe ich mich noch eben mit meinem
    Kollegen besprochen, wie wir dem drängelnden Kunden erklären können, dass wir
    mal wieder weit hinter der Terminschiene hängen. Im Angesicht dieser nahenden
    und unausweichlichen Eskalation hat sich alles um mich herum plötzlich
    unglaublich schwer, unlösbar, ja, irgendwo unmenschlich angefühlt. Warum
    verdammt wird man trotz aller Anstrengung nie für das Erreichte belohnt? Man
    denkt dann schnell an den unseligen Hamster im Laufrad. Irgendwo ist es völlig
    egal in welche Richtung man rennt, man dreht sich im Kreis.

    Im Grunde ist es der Welt da draußen doch vollkommen egal was man macht. Da stehen
    noch ein Dutzend Leute, die das fünfmal besser machen. Und trotzdem wacht man
    früh morgens auf, wäscht sich den neuen Tag ins Gesicht und macht weiter. Und
    dann kommt – quasi in einem Nebensatz im Smalltalk mit dem Kollegen – der
    Flashback: „Es gibt einen Nachruf!“. „Wer ist gestorben?“. „der Battlefielder11el!!1elf“.
    „??“ „URUK!!“

    Mit einem Mal war alles wieder da: die tausenden User in der Community, die
    vielen Stunden Arbeit, endlose Gedanken, kreiselnde Gedanken, Arbeit, hunderte
    Stunden Arbeit… und da ist er wieder der Loop. Aber er rotiert nicht mehr. Der
    Schwung ist weg. Wer hat ihn gestohlen?

    Micha, ich weiß es nicht. Du hast in deinem letzten Post nach einer Erklärung
    gesucht und dabei auch mehr als genügend möglicher Antworten gefunden. Ich
    denke aber vielmehr, die Summe aller Versäumnisse macht unsere aktuelle
    Realität aus. Man hat am Ende doch nicht alles riskiert, viel zu wenig
    versucht, und vor allem ich habe mich viel zu schnell von der Realität einholen
    lassen. Und da ist er wieder der Loop, der Traum, die ferne Vision…. Der
    Schlussstrich muss sein…

    Uruk, Micha… Ich danke dir für alles was du für Battlefield und die
    Gaming-Community getan hast. Es war echt toll was wir damals bei Gamersunity
    gemacht haben und wie du deine Energie und Schaffenskraft weitergetragen hast. LG
    Bob_ROss

    • Sir Uruk sagt:

      #Awww 🙂

      Ich glaube, dass die Realität leider immer gewinnt. Und egal wie lange man dagegen kämpft, wird man irgendwann doch aufgeben müssen oder sich für andere Dinge entscheiden müssen. Das ist immer so und wird immer so sein – das einzige, was man dagegen tun kann, ist einfach weitermachen und immer neue Dinge ausprobieren.

      Und ganz lieben Dank für alles! Das waren richtig geile Zeiten mit tollen Ideen, manchmal auch ganz dezent anstrengenden Momenten und vor allem sehr viel Spaß an der Sache. 🙂

  18. Hoschie50 sagt:

    Auch der Hoschie will sich noch einmal kurz zu Wort melden…..
    Für mich kommt der Abschied nicht ganz so überraschend.
    Der Uruk hat schon seit geraumer Zeit angedeutet, dass es einen Schlußstrich geben wird.
    Ich als Motivator im Team konnte ihn ein wenig herrauszögern, aber nicht verhindern.
    Die Gründe dafür hat Michael in seinem Resümee hinreichend geschildert und muß man so akteptieren. Auch wenn es weh tut.

    Für mich selbst endet hiermit ebenfalls ein langer Weg. Analysieren, kommentieren und moderieren war eine Sache, die mir seit zig Jahren ( vor BF war ich lange Zeit in CoD unterwegs ) unheimlich Spass gemacht hat. Wo kann man besser Zugang in die Gefühlswelten der Zogger erhalten als in einem außerordentlich gut geführtem Forum wie diesem. Ich kann von mir behaupten, jede einzelne News und jeden Kommentar dazu gelesen zu haben. Es waren Tausende.

    Was mir bleibt ist ein riesen Dankeschön an jeden einzelnen User. Ob Pro oder Kontra Battlefield. Alle haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass battlefieldseries.de zu einer der bekanntesten Infoseite aufgestiegen ist.

    Ganz besonders möchte ich mich bei unserer Domtreppencrew bedanken, welche unvergessliche Momente zur GC bescherte. Da sind Freundschaften entstanden, welche hoffentlich noch lange Bestand haben.

    https://uploads.disquscdn.com/images/01127681dcdb51cf3a1f9b70d858207504c36f740ba70c8c36444b7a237def3d.jpg

    Ich hoffe, dass BF5 aus den nicht wegzusprechenden Fehlern aus BF1 lernt und die Community wieder etwas enger zusammenführt. Verdient hat es die Serie allemal.

    Aus Hoschie59 wird, so Gott will, irgendwann Hoschie70 und man wird mich immer noch auf den Schlachtfeldern antreffen (-:

  19. Dr.Acula187 - 2K Gameplay sagt:

    Noch gut einen Monat dann wissen wir wohin die Reise geht was das neue BF angeht 🙂

    Wie schauts nun überhaupt hier aus, gehts nun doch irgendwie weiter mit anderem Team oder bekomme ich bald gar keine Infos mehr rein wenn die Seite offline geht? 🙁

  20. Darkkkonator sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=2S37DNCjly4

    Wie ich finde ein schöner abschluss Trailer 🙂

  21. Darkkkonator sagt:

    https://powerup-gaming.com/2018/05/03/battlefield-2018-battlefield-bad-company-3/

    Hmmm Battlefield Bad Company 3 WW2… ergibt irgendwie kein sinn..

    • ARK0047 sagt:

      Ja, das bezieht sich auf einen Tweet von einem EA Mitarbeiter. Der schrieb einfach Bf 5 ist bad company 3. der Tweet wurde schnell wieder gelöscht.
      Das würde auch die vor einiger Zeit geleakten bc3 Verpackungen erklären.
      Ich hab euch schon paar mal gesagt, WW2 ist nicht in Stein gemeißelt.

      Nun rätselt die ganze Community ob ernst gemeint oder trolling. Aber warum sollte ein EA Mitarbeiter trollen.

      Höchst mysteriös das Ganze. Wie dem auch sei, ich freu mich auf beides.
      Das alles hat nur einen Dämpfer. Uruk verlässt uns.
      # trauriger Tiger Ark

      • Darkkkonator sagt:

        Naja aber riskiert man mit so einer Aussage, seinen Job? Weis ja nicht wie man bei DICE sowas händelt. Aber denke eine Kündigung liegt sehr nahe… ergibt irgendwie wenig sinn.. naja das Cover sah aber extrem schlecht aus, und sieht nicht grade Qualitativ von DICE aus.. Es kann ja ein BC3 sein.. bloß vielleicht im 2. Weltkrieg angesiedelt.. einen Vorgänger quasi..

        Nur ergeben diese 2 neuen Waffen in der CTE auch wenig sinn, wieso sollte DICE 2 Waffen die direkt aus dem 2. Weltkrieg kommen, in einen 1. Wk reinpacken. Historisch wär das völliger Käse. Auch wenn BF1 nicht ganz Historisch korrekt ist, kommt dort alles vor was zumindest zu der Zeit entwickelt wurde. Wenn DICE nur endlich rausrücken würde…

        • ARK0047 sagt:

          Hmm.. schwer da jetzt was dazu zu sagen. Ob derjenige seinen Job los ist, kann gut sein, vielleicht auch nicht.

          Ein bc3 im ww2 setting wäre auch denkbar, auch wenn es mal hieß, das es in einem MW setting sein sollte.

          Vielleicht hat man ja auch mit Absicht falsche Leaks gestreut.
          Ich saga ja höchst mysteriös.;)

          Das mit den Waffen in der cte muss nicht unbedingt was zu bedeuten haben. Vielleicht hat derjenige sich auch einfach nur einen Spaß erlaubt. Vielleicht lief sein Vertrag eh aus und
          er dachte sich, ich troll jetzt mal.

          Wir wissen zur Zeit nur, dass wir nix wissen.;)

    • Mindsplitting sagt:

      Dabei ist ein Bad Company im 2. Weltkrieg nichtmal abwegig. Der Prolog aus BC2 spielte ja auch da wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht. Wodurch klar ist das die Bad Company nicht an Charaktere gebunden ist, sondern eine Art Codename für eine bereits sehr lange existierendes Kommando.

      Hab schon ganz zu Beginn der Gerüchte die Idee geäussert das die Bad Company in jedem erdenklichen Szenario spielen könnte 🙂

  22. AngryVyper sagt:

    Mann, da bin ich platt.
    Und quasi sprachlos.
    Dass hier mal das Licht ausgeht, hätte ich mir nicht träumen lassen, als ich mich zu BF 2142- Zeiten hier angemeldet habe.
    Ich hatte mich schon darauf gefreut hier über das nächste BF zu strei… ;-), ich meine zu diskutieren.

    Danke Uruk

  23. ARK0047 sagt:

    Für morgen. den 8.5 geroßes Waffenpaket für bf1 angekündigt.
    https://www.youtube.com/watch?v=F60KAtLFsKc

  24. Affen König sagt:

    Angeblich soll heute oder morgen der Teaser Trailer erscheinen, bin gespannt

  25. ARK0047 sagt:

    Ich hab ja immer noch eine kleine Hoffnung, dass der (richtige) Trailer so reinhaut, dass der Uruk selbst dermaßen gehyped wird, dass er sagt, er macht noch paar Monate weiter.
    Einfach weil es ein geniales Spiel wird und er nicht anders kann, weil er Games liebt.

  26. Affen König sagt:

    23.5, mal schauen ob es dieses mal stimmt

    • ARK0047 sagt:

      Ja bin auch gespannt. Aber was für eine Aktion. So viel Aufwand um an einen Link zu kommen. # Kopfschüttel 😉

      Respekt vor den Leuten, die sich da tagelang den Kopf darüber zerbrochen haben und tagelang die map studiert haben.
      Und eine nette Idee von Dice, das da so zu integrieren.

      Wann Sie das wohl hinein gepatcht haben?
      Ich bin sehr gespannt was da kommen wird.

      Aber bitte Dice, dann auch einen richtigen Trailer mit
      Gameplay Szenen. Jetzt haben die Fans schon so lange ausgeharrt.
      Wenn jetzt nur ein kleiner Teaser kommt, dann platzt ich vor Neugier.;) 😀

Schreibe einen Kommentar