Menu

Battlefield 1 – Incursion-Details: Ein Kit je Runde, Scoring, Siege & Mehr

Anzeige

Gestern hat DICE mit Incursions den lange Zeit angekündigten und angeteaserten eSports-Modus für Battlefield 1 enthüllt – 5 versus 5, Kits statt Klassen, ein Fahrzeug je Team und mehr waren Infos, die bekannt waren. Seitdem hat sich allerdings einiges getan und es gibt deutlich mehr Informationen. Und so fassen wir alles zusammen, was man wissen muss und sollte und haben eine Tonne Neuigkeiten für euch. Mit dabei sind die fixe Kitwahl direkt vor der Runde, Details zum einzigen Fahrzeug je Team, ein eigenes Anticheat-System, Details wie man nun gewinnt, „Flag by Flag“-Regeln, Level-Ups für besseres Equipment und Mehr. Was will man mehr?

Die Kits statt der Klassen

Anstatt die normalen Klassen zu bieten, gibt es in Incursions Kits. Dabei handelt es sich um aktuell fünf Archetypen der Klassen, die sich auf eine Rolle konzentrieren, zwei an Squadleader erinnernde Kits (nur bei denen kann man abseits der Flaggen spawnen) und ein Kit für den Fahrzeugführer.

  • Eine Kitvariante pro Team: Bekanntlich gibt es in Incursions keine normalen Klassen, sondern acht sogenannte Kits. Nun wurde bekannt, dass man – wie etwa im Falle von Rainbow Six: Siege – nur ein Kit pro Team nutzen kann.
  • Lebe mit deiner Entscheidung: Vor dem Rundenstart muss man auswählen, welches der acht Kits man nutzt. Dabei besonders wichtig: Die Entscheidung bleibt bis zum Rundenende erhalten – sobald das Match begonnen hat, kann man das Kit nicht mehr wechseln. Ein schneller Wechsel passend zum Spawn des einmalig einsetzbaren Fahrzeugs durch den Gegner fällt damit beispielsweise flach. Dazu kann man Kits von Feinden und Mitstreitern nicht aufheben. Es wird nur minimale – und bisher nicht weiter definierte – Anpassungsmöglichkeiten geben.
  • Feind hört mit: Wenn man nach dem offiziellen Trailer geht, dann sieht der Feind zum Rundenstart, welche Kits die Gegner wählen.
  • Bitte besser werden: Im Lauf eines Matches levelt man sein Kit auf und schaltet neue Funktionen und Fähigkeiten frei. Aktuell sind die allerdings fix vorgegeben und müssen genutzt werden; die Chance auf die Weiternutzung von Equipment soll durch das Alpha-Feedback entschieden werden.
  • Stirb, Automatico! Die Automatico wird aktuell von keinem Kit genutzt. Dazu sind aktuell nur Waffen aus dem Hauptspiel für Incursions geplant.
  • Ganz neues Zeug: Es gibt teilweise neue Gadgets und Funktionen. Spawn Beacons und ein „Limpet Charge Charge“ genanntes Feature – man rennt ähnlich wie bei der Bajonettattacke los – sind Beispiele dafür.
  • Spawns und Friendly Fire: Im Spawnscreen sieht man keine Feindmarkierungen. Dazu ist Friendly Fire deaktiviert.

 

Sieg, Niederlage und Fairness

In Incursions zählen Kills, mehr gehaltene Flaggen und Aktionen wie das Zerstören des feindlichen Fahrzeugs zum Sieg.

  • Flaggen einnehmen: Es gibt auf der Map insgesamt drei Flaggen.
  • Flag by Flag: Analog zu den ganz alten eSports-Tagen von Battlefield wird Flag by Flag gespielt. Im Klartext heißt das: Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive gibt es ein ganz klares Ziel.
  • Sets 4 teh Win: Man bekommt für wichtige Aktionen – die Mehrzahl der Flaggen halten, Feinde töten, Revives verhindern, das Fahrzeug des Gegners zerstören (1 Ticket) oder einen Squad Wipe (3 Tickets) – Tickets. Wer 15 Tickets bekommt, gewinnt das Set.
  • Mehr Sets gewinnen: Insgesamt muss man 11 Sets gewinnen, um das Match zu gewinnen.
  • Bitte wechseln: Aus Fairnessgründen werden nach 10 Sets die Seiten gewechselt.
  • Die Dauer: Ein normales Set dauert etwa zwei Minuten.

 

Das Fahrzeug

Incursions bietet jedem Team im Lauf eines Matches ein Fahrzeug. Es gibt dabei keine Respawns und das Vehikel ist im Vergleich zu den anderen Modi beschnitten.

  • Das einmalige Fahrzeug: Jedes Team hat einmalig im Match die Chance, ein Fahrzeug – bisher sind der leichte Panzer und der gepanzerte Truppentransporter bestätigt – zu spawnen. Das Fahrzeug regeneriert sich dabei nicht, es gibt keine „Third Person“-Kamera, man muss das Fahrzeug tatsächlich außerhalb des Fahrzeugs reparieren und das Fahrzeug kann nicht respawnen.
  • Bitte das Fahrzeug verbessern: Ähnlich zu den Level-Ups der Kits wird auch das Fahrzeug verbessert. Interessant: Der Panzer soll beispielsweise zum Start des Matches „schrecklich“ zu nutzen sein. DICE will, dass durch die steigenden Kit- und Fahrzeug-Level eine weitere Dynamik entsteht.
  • Tod gleich Explosion: Wenn der Battle Mechanic – das einzige für die Steuerung und Reparatur von Fahrzeugen gedachte Kit – stirbt, dann explodiert das Teamfahrzeug.
  • Das ewige Fahrzeug: Das Fahrzeug bleibt auch – anders als sonst – nach der Zerstörung als Wrack bis zum Rundenende auf der Map.

 

Technik und Mehr

Incursions soll kein von Battlefield 1 losgelöstes Spiel im Spiel werden, obwohl es sich explizit an Freunde von Competitive Gameplay richtet. Die Devs wollen sowohl allein als auch im Team spielenden Spielern ansprechen; Verbesserungen und Features aus Incursions werden es dazu auch immer in Battlefield 1 und kommende Titel schaffen.

  • 120 Hertz: Das Ziel für die Alpha sind 120 Hertz als Tickrate.
  • Eigenes Anticheat-System: DICE wird für Incursions ein eigenes Anticheat-System nutzen, das abseits von Fairfight genutzt wird. Wenn man anch der Endbenutzervereinbarung geht, dann scannt das Tool das Gameplay, die Dateien und alle im Arbeitsspeicher ausgeführten Programme.
  • Fortschritt für alle: Alle Änderungen aus Incursions werden – sofern es möglich ist oder Sinn macht – auch abseits von Incursions implementiert und genutzt werden. Auch die Battlefield Roots Initiative wird davon profitieren.
  • Anpassungen nach Feedback: Alles, was aktuell geplant ist und kommen wird, kann sich durch das Feedback der Spieler in der im September startenden Alpha noch ändern.
  • Private Server: Für Incursions sind zumindest rund um die Alpha keine privaten Server geplant. (Was wenig überraschend ist – Counter Strike: Global Offensive, Rainbow Six: Siege oder Overwatch bieten auch keine privaten Server.) Private Matches sollen allerdings möglich sein.
  • Konsoleros warten: Konsoleros kriegen die Alpha nicht; Incursions wird aber natürlich auch auf die Konsolen kommen.

 

Und eine erste Einordnung: Das hört sich alles gut an

Fangen wir mit dem Offensichtlichen an: Incursions ist noch nicht in der Alpha und alles kann sich ändern. Und so wie immer wird sich der Erfolg oder Misserfolg so oder so erst nach langer Zeit, vielen Matches und großen Diskussionen herauskristallisieren. Trotzdem: Das, was DICE angekündigt hat und verspricht macht Sinn. und ja, es klingt auch gut. Anders als bei den letzten Versuchen – wir erinnern uns an Battlefield 3, Battlefield 4 und auch Battlefield Hardline – liefern die Devs nicht nur einen Modus, sondern arbeiten auch am Drumherum. Eine eigene Balance, Kits, ein eigenständies Scoring, angepasste Maps, Flag by Flag und mehr klingen vielversprechend, weil DICE auf diesem Weg wirklich eine Spielerfahrung abliefern kann, die im eSports nötig ist. Ob und wie gut all das funktioniert, werden wir dann ab der Alpha sehen; der erste Eindruck ist allerdings sehr positiv.

Editor & Admin of battlefieldseries.de knowing everything about shooters. Marketing man. All thoughts my own. Call me Mike or forget it.

#Yolo #Swag #Catz

SUPPORT US

Bitcoin: 1AwYAaPwTfVmzvM5LNo5RHKs9EybsLrB4X

TS3 Server